Steine und Fliesen schneiden mit dem Wasserstrahl

Beton, Granit, Marmor, Sandstein und Fliesen sind Beispiel der am häufigsten bearbeiteten Materialien in dieser Anwendung. Für Intarsien, Schriftzüge, Firmenlogos oder Boden- und Wandbeläge eignet sich das Wasserstrahlschneiden hervorragend und eröffnet grenzenlose Möglichkeiten der kreativen Gestaltung. Die minimale Schnittfugenbreite des Wasserstrahls nutzt das Material optimal aus. Ideal ist die Technologie auch für die Kombination unterschiedlicher Materialien wie z. B. Intarsien aus Stein und Metall oder Fliesen und Glas.

Wegen der geringen Duktilität (Form-, Dehnbarkeit) von Steinen und Fliesen empfiehlt es sich mit einem geringeren Schneidduck von 800 bar in das Material einzustechen. Dadurch reduziert sich die Gefahr des Absplitterns oder Reißens des Materials. Bei Sandstein kann die Dosierung des Abrasivs reduziert werden, da die einzelnen Gesteinspartikel nach dem Herausbrechen aus ihrem Verbund selbst als "schneidendes Abrasivmittel" wirkt.

VORTEILE BEIM SCHNEIDEN VON STEIN MIT DEM WASSERSTRAHL

  • Fast keine Nachbearbeitungen erforderlich ... keine rauen Kanten
  • Geringer oder kein Materialabfall
  • Keine giftigen Dämpfe oder Staub (im Gegensatz zu Sägen und Klingen)
  • Kein Schärfen von Klingen oder Sägen
  • Schneiden komplexer Stein-, Fliesen- oder Marmorformen möglich
  • Ideal zum Schneiden von Materialien mit einer Stärke von bis zu 30 cm (12 Zoll), abhängig von der Produktdichte
  • Kein Risiko von Verfärbung oder Verformung
  • Flexibilität durch Kombinationssysteme aus Säge und Wasserstrahl

KMT Pro

 

KMT PRO-Serie zum Wasserstrahlschneiden bei 6.200 bar (90.000 psi)
Für maximale Leistung beim Schneiden von harten und dicken Werkstoffen

 

 

60.000 psi KMT 

KMT-Produkte zum Wasserstrahlschneiden bei 4.100 bar (60.000 psi)
Das Arbeitspferd mit bewährter Zuverlässigkeit

 


 

 55.000 psi KMT

KMT-Produkte zum Wasserstrahlschneiden bei 3.800 bar
Die günstige Einstiegstechnologie